„Cooles“ Vereinsheim in Heftrich | Bürgermeister Herfurth informiert sich über Fortschritte des Bauprojektes

von links nach rechts: Andreas Demmer, Katja Mohr, Max Bär und Bürgermeister Christian Herfurth

„Das wird das coolste Vereinsheim im Idsteiner Land“ begrüßte Katja Mohr, 1. Vorsitzende des SV 1920 Heftrich, Bürgermeister Christian Herfurth in der „Schlabach – Arena“. Der Bürgermeister wollte sich einen Eindruck verschaffen über den Stand der Erweiterung des Vereinsheimes des SV Heftrich. Das Projekt wird vom Land und Landessportbund Hessen, dem Rheingau-Taunus-Kreis sowie der Stadt Idstein gefördert. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant. Katja Mohr freut sich, dass den Vereinsmitgliedern dann entsprechende Räume für Teambesprechungen, Mitgliederversammlungen und zur Bewirtung von Besuchern bei Heimspielen zur Verfügung stehen. Der Toilettenbereich wird noch modernisiert, Handy – Ladestationen sollen angeboten werden, und bei kaltem Wetter wird ein Holzofen für Wärme sorgen.

Auf Nachfrage des Bürgermeisters bestätigte Andreas Demmer, 2. Vorsitzender, dass der Rohbau komplett aus den erhaltenen Zuschüssen finanziert werden konnte. Beim Innenausbau sind nun Eigenleistungen der Mitglieder gefragt, Sponsoren werden gesucht und ein Spendenaufruf ist in der Vorbereitung. Max Bär von der Firma b+c, als Vertreter der vornehmlich aus dem Idsteiner Land kommenden und am Projekt beteiligten Gewerke, beschrieb Bürgermeister Christian Herfurth die nachhaltige und robuste Holzkonstruktion. Max Bär: „ an diesem Vereinsheim wird der SV Heftrich für lange Zeit Freude haben“.

Bei einer anschließenden Platzbesichtigung konnte der Bürgermeister, das ihm bereits bekannte Problem der Verklebung des Kunstrasenplatzes persönlich wahrnehmen. Die Beteiligten waren sich einig, dass hier eine Lösung gefunden werden muss. Die Verlegung eines neuen Rasens ist dann das Projekt für das Jahr 2022 des SV Heftrich. Abschließend bedankte sich Christian Herfurth für den informativen Austausch und wünschte dem SV Heftrich einen guten Ablauf der weiteren Bautätigkeit.                           von Andreas Demmer

LEADER Förderregion Rheingau-Taunus unterstützt SV Heftrich bei der Neugestaltung eines Küchenbereichs im Vereinsheim

Am Tresen des SV Heftrich wurden seit dem Bau des Vereinsheims im Jahr 1986 viele Erfolge gefeiert und auch so manche Niederlage betrauert. Ohne moderne Geräte war der alte Thekenbereich nun leider nicht mehr zeitgemäß.

Zugegeben, etwas Wehmut war dabei – aber mit Hilfe des Förderprogramms LEADER der Förderregion Rheingau-Taunus wurde der Theken- bzw. nun auch Küchenbereich völlig neu gestaltet. Moderne Geräte wie u.a. zwei Backöfen, ein Kühlschrank und eine Spülmaschine eröffnen dem SVH viele neue Möglichkeiten. Eine moderne Optik tut ihr Übriges für ein tolles Ambiente.

„Vor zwei Jahren haben wir das Projekt „weg vom Einweg“ gestartet und Mehrwegbecher sowie -geschirr angeschafft. Der neue Küchenbereich, insbesondere die Spülmaschine unterstützt uns auf diesem Weg sehr. Ohne die LEADER-Förderung wäre die Neugestaltung in diesem Umfang nicht möglich gewesen“, freut sich der 2. Vorsitzende Andreas Demmer über den Abschluss des Projekts. „Speisen oder Brötchen im Backofen zuzubereiten ist jetzt eine tolle Option an Spieltagen, Mannschaftssitzungen oder Festivitäten für Groß und Klein“, ergänzt die SVH-Vorsitzende Katja Mohr und sieht den vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten gespannt entgegen.

Besonders bedanken sich beide bei Sebastian Rogalla für die Idee und die Durchführung des Projekts, bei Volker Kappus, Heinz Will und Marco Moog für die notwendigen Anschlussinstallationen sowie den vielen Helferinnen und Helfern, die bei einem Arbeitseinsatz Platz für den neuen Bereich geschaffen haben. Auch möchten Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Regionalmanagements Rheingau-Taunus ihren Dank aussprechen, die den SV Heftrich bei der Abwicklung unterstützt haben.

Warten auf Besuch und viele Siegesfeiern: Andreas Demmer (2. Vorsitzender) und Volker Kappus im neuen SVH-Küchenbereich! Foto: Sebastian Rogalla SVH

Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)”

Saisonabschluss der Tennisabteilung 2020

Als wir Anfang März bei der Mitgliederversammlung unserer Abteilung den 26. September als Termin für unseren Jahresabschluss festlegten, ahnten wir noch nicht, was alles in der bevorstehenden Saison auf uns zukommen sollte. Wir freuten uns auf Spiele in frischer Luft, geselliges Zusammensein beim Training, Schleifchen- und Freundschaftstreffen und was sonst noch. Leider zerstörte dann ein winzig kleiner Virus all unsere Pläne. Der Hessische Tennisverband sagte zunächst alle Veranstaltungen ab und erließ Richtlinien, die alle Aktivitäten auf den Plätzen unterbanden. So fiel unsere Saisoneröffnung Anfang Mai aus und wir nahmen den Spielbetrieb schleichend nach internen Absprachen und unter Einhaltung der gebotenen Sicherheitsmaßnahmen erst sehr viel später wieder auf. So fiel die Saison bei dem meist herrlichen Wetter wenigsten nicht ganz ins Wasser.

Dies wäre jedoch beinahe mit dem Abschluss passiert. Wochenlanges Prachtwetter. Dann Eintrübung und Kälteeinbruch. Sollen wir absagen? Tennisspiel bei einstelligen Temperaturen verbunden mit Regenschauern? Absagen?! Einige Telefonate. „Der Kartoffelsalat ist fast fertig und ich möchte nicht wochenlang Kartoffelsalat essen.“ „Die Würstchen sind gekauft und der Spundekäse ist zubereitet.“ „Matthias möchte doch seinen Ausstand geben“. Genügend Argumente für die Entscheidung: Augen zu und durch!

Mehr oder weniger pünktlich um 10 Uhr begrüßte unser Abteilungsleiter Helmut Urban die 9 Anwesenden, dankte für ihr Kommen und dankte Matthias Kalff und seiner Familie für ihr langjähriges Wirken in unserer Abteilung und ihre weitere Verbundenheit.

Matthias dankte auch mit einigen Worten und versicherte, dass sie die Kontakte aufrecht halten werden. Helmut konnte auch unsere neue erste Vorsitzende des Sportvereins, Katja Mohr, begrüßen. Auch sie richtete ein paar Worte an die kleine Versammlung sagte zu, wiederzukommen, wenn es ihre Zeit erlaubt. Nach dem Anstoßen mit einem kühlen Sekt wurden zwar nicht die Schläger ausgepackt und Tennis gespielt, sondern Rudolf und Andreas von der Sorge befreit, in nächster Zeit nur Würstchen, Kartoffelsalat und Spundeskäse zu essen. Auch bei den beiden leckeren Kuchen wurde kräftig zugelangt. Als die ersten schon wieder gehen wollten trafen noch einige Gäste ein, so dass wir insgesamt 15 Personen auf unserer Anlage begrüßen konnten. Für das sehr bescheidene Wetter gar nicht so schlecht. Und zum Schluss hörte man vereinzelt: „Das war gar nicht so schlecht.“

Fast hätte ich es vergessen: Es wurde auch Tennis gespielt! Matthias hatte seine beiden Söhne animiert zu kommen, die dann den sportlichen Part der Veranstaltung übernahmen. Danke auch dafür und alles Gute in Idstein Familie Kalff!

von Gundolf Brühl

LEADER Förderregion Rheingau-Taunus unterstützt SV Heftrich bei der Anschaffung einer Reinigungsmaschine für den Kunstrasenplatz

Die Granulatverklebung auf dem heimischen Kunstrasen macht den Verantwortlichen des SV 1920 Heftrich e. V. schon seit einigen Jahren zu schaffen. Durch verschiedene Maßnahmen konnten Verbesserungen erreicht werden, das Problem ist aber nach wie vor nicht verschwunden.

Mit Hilfe des Förderprogramms LEADER der Förderregion Rheingau-Taunus wurde jetzt eine Profi-Kehrmaschine der Firma Wiedenmann angeschafft. Die Kehrmaschine ermöglicht das Abkehren des Verfüllmaterials des Kunstrasens, trennt dieses von Schmutz und Verklumpungen und bringt das saubere Material wieder auf dem Platz ein. Bisher wurden für solche Maßnahmen externe Firmen benötigt.

„Damit erhält unser ehrenamtliches Platzwartteam um Marco Moog und Volker Kappus eigene und somit flexible Möglichkeiten zur gründlichen Reinigung des Platzes. Ohne die LEADER-Förderung wäre eine solche Anschaffung nicht möglich gewesen“, freut sich die 1. Vorsitzende Katja Mohr über das gelungene Projekt. Besonders bedankt sie sich bei Amtsvorgänger Sebastian Rogalla für die Idee und die Durchführung des Projekts sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Regionalmanagements Rheingau-Taunus, die den SV Heftrich bei der Abwicklung unterstützt haben.

Auch im Falle einer erhofften baldigen Sanierung der Kunstrasenanlage in Heftrich wird sich die Investition in eine Profikehrmaschine auszahlen. Beispielsweise kann nun die kostenintensive jährliche Tiefenreinigung des Platzes selbst durchgeführt werden.

SV Heftrich rüstet bei Kunstrasenpflege auf: Traktor mit neuer Kehrmaschine Foto: SVH

Gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Hessen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)”